mate-blog.de Yerba Mate in Öffentlichkeit und Wissenschaft

4Apr/110

Coca-Cola steigt in den argentinischen Mate-Markt ein

La Vuelta Packungsdesign

Seit 2011 gibt es in einigen argentinischen Provinzen (Corrientes, Misiones, Neuquén, Río Negro, La Pampa, Chubut, Santa Cruz, Tierra del Fuego sowie vereinzelt im Großraum Buenos Aires) die Yerba "La Vuelta" aus dem Hause Coca-Cola zu kaufen. Es ist das erste Mal, dass eine ausländische Firma in Argentinien Yerba produziert.

Für Coca-Cola ist es allerdings schon der zweite Versuch mit einem Mateprodukt in Argentinien Fuß zu fassen. 2003 brachte Coca-Cola "Nativa", ein kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränk mit Mateextrakt auf den Markt, musste das Projekt nach Investitionskosten von fast einer Million US Dollar aber mangels Erfolg aufgeben.
Laut Coca-Cola ist der jetzige Versuch mit Yerba Teil einer neuen Innovationsstrategie im Unternehmen, man möchte versuchen das  traditionell geprägte Matetrinken mit modernen Kulturbestandteilen zu vereinen. Das Unternehmen hatte dieselbe Idee bereits mit Tee in Asien scheinbar erfolgreich umsetzen können und versucht sich jetzt ebenfalls an Yerba mate. Bevor Coca-Cola sich im argentinischen Markt beteiligte, gab es "La Vuelta" bereits seit 2009 im benachbarten Uruguay. Während das uruguayische Produkt wie der Großteil der dort konsumierten Yerba, aus Brasilien stammt, kommt das Rohmaterial der argentinischen Marke aus Misiones und wird sich daher vermutlich nicht außergewöhnlich von herkömmlicher argentinischer Yerba unterscheiden.

Verpackungsdesign von La Vuelta

Auch wenn ich mir schöneres vorstellen kann als eine Yerba von Coca Cola - Das Design ist sehr gut gelungen

"La Vuelta" wird es aber nicht leicht haben. Es gibt bereits über 60 verschiedene Yerbamarken und der Markt ist zu großen Teilen fest in der Hand von ein paar wenigen traditionsreichen Unternehmen mit etablierten Marken wie zum Beispiel Cruz de Malta, CBsé, Taraguí, Rosamonte oder Unión. Zudem sind viele Matetrinker markentreu und trinken ihr Leben lang dasselbe Produkt .
Das sehen auch die Experten ähnlich, zum Beispiel Raúl Karaben, der Leiter des Yerba Mate Instituts (INYM). Er glaubt nicht, dass "La Vuelta" gute Chancen hat, im heimischen Markt erfolgreich zu sein.

Man mag sich also fragen: wozu das ganze?
Karaben vermutet, dass es Coca-Cola primär gar nicht um Argentinien geht, sondern vor allem auf dem internationalen Markt punkten will.
Die Website und Werbespots der Agentur Santo (Buenos Aires/London) hinterlassen durchaus den gleichen Eindruck:

 

 

 

 

Quellen:
¿Qué busca Coca Cola vendiendo yerba mate?, BBC Mundo, Argentina
Coca Cola pone un pie en otro negocio: lanza su propia marca de yerba mate, Cronista
Yerba La Vuelta

veröffentlicht unter: Neuigkeiten Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

(required)

Noch keine Trackbacks.